Mixed up

Wo fang ich an, wo höre ich auf? Vor allem nach der mittlerweile etablierten Flasche Wein am Abend – gar nicht so einfach. Fang ich doch mal mit dem Offensichtlichen an: ich schreibe wieder an einem Laptop, yeahh! Das alte Macbook der Frau in ein Paket stecken und mit der Post innerhalb von 2 Tagen (!) von zu Hause nach Slowenien schicken, das nenne ich mal Fortschritt. Den elterlichen Korrespondenten sei Dank! Das Lightroom läuft noch 7 Tage als Testversion, nur der etwas in die Jahre gekommene Screen verschleiert mehr als der 2,99 Euro Wein aus dem Interspar. Mit meiner FE2 wäre das alles nicht passiert!

Doch ganz faul waren wir nicht, naja, eigentlich doch. Bis auf die Transfers zu zwei weiteren Campingplätzen, natürlich in Slowenien, und ein paar Ausflügen waren wir ziemlich mit uns selbst beschäftigt – nach dem Aufwaschen ist vor dem Aufwaschen. Die mittlerweile automatisierte Rollenverteilung beim Auf- und Abbau des Knausi klappt wunderbar. Mit einem kurzen Ausflug nach Graz bei schlechtem Wetter sind wir seit ein paar Tagen auch mit einer Markise geschmückt, Prädikat “hätte einen guten halben Meter breiter sein können”.

Von Bled aus ging es weiter östlich, das Kamp Menina verführte uns mit seiner natürlichen, ruhigen Art – ein guter Ausgangspunkt um sich das großartige Logarska-Tal anzuschauen, welches beim Rinka-Wasserfall mündet. Ziemlich beeindruckend von unten und mit 90 Meter freiem Fall, der größte in Slowenien. Unsere Tour endete allerdings am Fuße dessen, da Carl einfach zu faul war den mörderisch steilen Kletterstieg hinauf zu laufen, wir auch.

Rinka Waterfall - Logarska Valley

Nach ein paar Tagen trieb es uns weiter in die zweitgrößte Stadt des Landes – Maribor (Marburg an der Drau). Nicht ohne Hintergedanken lud ich das Bike vom Autodach, denn der Bikepark hat sich nach seiner Insolvenz vor ein paar Jahren wieder aufgerappelt. Der familiengeführte Campingplatz ist uneingeschränkt zu empfehlen, nicht nur wegen den knapp 500 Metern zur Liftstation. Mit den Rädern ging es die knapp 5 km in die Stadt, die wenigen Impressionen hier decken sich mit dem Bild was ich von Maribor gewonnen habe – schön, aber kein Vergleich mit Ljubljana. Nach ein paar Tagen und mehreren Abfahrten im Bikepark wollten wir weiter.

Mit einer größeren Etappe quer durch das Land blieben wir in der slowenischen Toskana hängen, ohne die “echte” bisher kennengelernt zu haben. Kurz vor der italienischen Grenze im Süd-Westen erstrecken sich Weinberge soweit das Auge reicht. Irgendwie riecht es auch schon ein wenig nach Meer, könnte auch an der Luftfeuchtigkeit liegen nach zwei Tagen Weltuntergangsgewitter am Abend. Schaut doch ganz gut aus hier.

4 Kommentare zu “Mixed up

  1. Der Wasserfall ist dope af!

  2. Ihr drei Lieben,

    es hat uns sehr gefreut euch in Maribor kennengelernt zu haben. Der Nachmittag war ein echtes Gesprächsgeschenk der unverhofften Art. Am nächsten Tag waren auch wir auf Maribors Hausberg. Wir wünschen euch noch viele unvergessliche Momente auf euren Wegen. Ich bleib jedenfalls dran euch hier zu folgen :-)

    Wenn ihr mal in Wien vorbeischaut, lasst es uns wissen, ihr seid willkommen.

    Ralf (für Sakera, Adam und mich), aus Wien

    • Hey ihr Wiener! Vielen Dank auch von unserer Seite, Begegnungen wie die diese sind es, die in Erinnerung bleiben! Wir wünschen Euch auch alles Gute, vor allem für das Projekt 2.0. Wir hoffen auf ein Wiedersehen, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
      Ahoi, die Conrads. :)

      • Projekt 2.0 wird ein Bub :-D
        Alles läuft soweit gut.
        Alles Liebe,
        Ralf

Schreibe einen Kommentar zu ATTiX Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.