Südtirol – „Nemes Hütte“ ohne Ausblick

Heute ist unser letzter Tag in den Dolomiten und wir hatten uns dafür natürlich noch eine kleine Tour ausgesucht. Es ging zu „Nemes Hütte“ auf ca. 1950 m Höhe. Das Wetter war leider nicht auf unserer Seite und zu allem Überfluss ist die Hütte wohl an einem Sonntag ein so beliebtes Ausflugsziel, dass wir dort keinen Platz für ein Mittagessen gefunden hatten. Die Abfahrt bis zur nächsten Einkehrmöglichkeit, dem „Kreuzbergpass“, war dafür um so schöner. Weniger schön war der erste Plattfuß in unserem Urlaub, aber dank einer Schlauch-Flatrate beim besten Fahrradhändler kein Problem :).

Apropos Wanderer – Herr Luis Trecker war wohl Stammgast in unserem Hotel, der berühmte Rucksack kommt den unseren aktuell sehr nahe, denke ich :).

Morgen geht es über die Grenze nach Österreich, wo wir endlich versuchen wollen das Zeltlager einmal für eine Nacht aufzuschlagen, bevor wir ab Dienstag die restliche Woche im „Stubaital“ verbringen wollen.

Südtirol – Auf zur Hahnspielhütte

Nach unserer gestrigen Anreise ins Hochpustertal (Südtirol, Italien) sind wir in unserem Hotel im Ort „Sexten“ angelangt. Nach einer durchwachsenen Nacht und einem morgigen Besuch beim lokalen Doc (dank EU-Karte alles total easy) wollten wir jedoch das anfangs noch sonnige Wetter voll auskosten und haben uns gleich den „Giro d’Italia“ zur „Hahnspielhütte“ auf 2200 m ausgesucht.

Die Tour war total Klasse, allerdings hielt das Wetter dann doch nicht sein sonniges Versprechen vom Vormittag. Zur Belohnung wurde anschließend der Wellness-Bereich des Hotels ausgiebig erprobt und es wartet das 4-Gänge-Menü (problemlos laktosefrei und vegetarisch) auf uns.