Warum ich mein 105er nicht mag.

Ganz einfach – das Sigma 105 mm f/2.8 Macro ist so verdammt scharf, dass ich jedes Mal die Staubkörnchen retuschieren muss ;). Mal im Ernst, ich würde diese Linse (übrigens noch das „alte“ Modell ohne IF, OS & Co. KG) niemals eintauschen.

Klick für 100 Prozent-Ausschnitt:

Ja, das Motiv ist nicht sehr spannend und der Hintergrund kommt noch weg, aber ohne große Nachschärfung haut mich das immer wieder um.

Wen es interessiert: Nikon D700 mit Sigma 105 mm f/2.8 Macro, Blende 16 bei ISO 200, Elinchrom Ranger Q mit 60 cm Portalite frontal und Normalreflektor auf den Hintergrund.

FFM

Endlich habe ich begonnen was ich schon seit langem beginnen wollte – die Digitalisierung meiner analogen Bilder. Also schnell noch einen Scanner für Zuhause gekauft und fleißig die alten Kisten mit Abzügen, Negativen, mit und ohne Beschriftung, in Farbe oder Schwarz-Weiß, verfusselt, zerkratzt oder beides … durchwühlt und die ersten Filmstreifen für scannenswert befunden.

Nach einiger Zeit des Ausprobieren bin ich mir nun ziemlich sicher die Bilder in einem möglichst unbearbeiteten Zustand zu archivieren und ein paar davon auch hier zu präsentieren. Mit unseren digital-verwöhnten Augen, dem Hang zur überkorrekten Belichtung, Ausrichtung und Retusche machen es einem die kleinen Kunststoff-Streifen nicht leicht und offenbaren den für mich wahren Wert der Fotografie – das Motiv – Korn für Korn, Kratzer für Kratzer. Sofort weckt dies in mir eine ungeduldige Freude und ich möchte sogleich wieder Filme einlegen. Aber zuerst wird weitergescannt. Hier die erste Serie, weitere folgen nach Lust und Laune.

(ca. 2001, Nikon FE2, Tokina 28 mm f/2.8, Kodak T-Max 400 Professional)

Erfurt bewegt

Für ein Kundenprojekt war ich unterwegs um einige infrastrukturelle Motive von Bahnhof und Straßenbahnanbindung in Erfurt abzulichten. Mit der selektiven Bewegungsunschärfe sollte die Dynamik in den gezeigten Abläufen hervorgehoben werden. Somit kam mein neuer Kugelkopf (Manfrotto 468MG) auch zu seinem ersten Outdoor-Einsatz. Endlich kein Absacken mehr, trotz 24-70 und angesetztem BG an der D700.

Live Shooting Seminar in Leipzig

Martin Krolop, Tobias Conrad

Nach einem interessanten Seminar-Tag im Penta-Hotel Leipzig gibt es zur späten Stunde noch ein paar Bilder von der Veranstaltung.

Highlight war sicherlich die Nachmittags-Veranstaltung von Martin Krolop zu den Themen Portrait- und Fashion-Fotografie. Nette Zugabe war der Nikon Check & Clean, für alle Teilnehmer kostenlos, somit konnte sich meine D700 über ein fachmännisch (auch wenn es eine Frau war) durchgeführtes „Wellnessprogramm“ freuen, während ich vor allem viel über Psychologie beim Shooting mit Menschen lernen durfte, dank Martin. Vielen Dank auch an das nette Team der Hansa Computer GmbH, welches dieses Event ausrichtete. Den kleinen Gefallen eines Erinnerungsbildes konnte ich Martin natürlich nicht abschlagen ;), bitte sehr.

Live Shooting Seminar in Leipzig

Live Shooting Seminar in Leipzig

Live Shooting Seminar in Leipzig

Live Shooting Seminar in Leipzig

Einen Abend auf dem Flughafen Erfurt

… durfte ich heute mit fotografischem Hintergrund begleiten. Geladen waren ca. 20 foto- und flugzeugbegeisterte Leutchen, viele Mitglieder der Fotocommunity, andere einfach, um diese nicht alltägliche Gelegenheit wahrzunehmen. Der Dank für diesen spannenden Abend geht an Alice Walther für die Organisation, das nette Team der TNTAirberlin und die Mitarbeiter des Flughafen Erfurt.